Content im Alltag

Content, Content, Content. Seit ich bei einem großen Internetpreisvergleich arbeite, besteht die Welt nur noch aus Content. Du schreibst ein geheimes Tagebuch? Total Out! Den Seelestiptease  legt man heutzutage nicht in einem gut versteckten kleinen Büchlein ab, sondern unter einem Nickname im Internet. Content gibt es ja zu hauf da draußen, jenseits des Internets. Kassenbons zum Beispiel. Ich wette wenn ich einen Blog aufmache, in dem ich alle meine Kassenbons veröffentliche wäre das ein absoluter Contenthit. Eine weitere Contentidee hatte ich gestern: Alte Deutschaufsätze abtippen und nix wie rein damit ins Internet. Blöd nur das ich von den geforderten 400 Wörtern meist nur so 250 tatsächlich aufs Papier brachte. und auch bei der Hefterentsorgung sehr schnell und gründlich war. Man warnte mich: „Eines Tages wirst du das nochmal brauchen dann kannst du da nachgucken!“ Mir war schon damals klar, dass sich (inhaltlich) nie wieder jemand dafür interessieren würde. Was mir nicht klar war, ist dass es prima Content abgegeben hätte. Erfolgreiche Zeitungskolumnisten schreiben ja gerne über Themen, die ihnen im Alltag so über den Weg laufen: „Barack Obama und warum der ganze Hype.“ Solch Kolumnen sind immer ien bisschen witzig geschrieben und versuchen den Leser schon mit dem Titel zu locken. Kolumnen wurden von mir schon früh abgelehnt. Eine hat es aber dennoch geschafft regelmäßig gelesen zu werden. DUECK-ß-INSIDE. Günther Dück schreibt über Alltagsprobleme des Informatikers. Nicht des Nerds, sondern des sozial Kompetenten, der für sozial Inkompetent gehalten wird. So ernte auch ich stets Verwunderung, wenn ich auf Partys ‚gestehe‘ Informatik zu studieren. Da wären wir wieder beim Content generieren. Partygespräche aufzeichnen. Anstatt immer wieder gleich aussehnde Bilder von Menschen mit Gläsern bei StudiVZ hochzulade, wäre doch ein sauber protokolliertes Partygesprächsdokument der Oberknaller. Alle tratschtechnisch aktuellen Keywords drin und sicherlich auch hoch-wissenschaftliche, wenn wiedereinmal erklärt wird, wie der Warp-Antrieb praktisch funktionieren könnte. Da könnte der Partygänger auch am nächsten Tag nochmal schnell nachlesen was Reggae Nils zu TV-Facts Manu gesagt hat.

Kommentieren


Bloggeramt.de